Die Interessengemeinschaft Burg Birkenfeld kann inzwischen auf annähernd drei Jahrzehnte Geschichte zurückblicken. Am 4. September 1980 trafen sich 26 Birkenfelder und gründeten eine Initiative, die sie Interessengemeinschaft Burg Birkenfeld nannten. Ziel war es, die immer weiter verfallenden Reste des einst so prunkvollen Wittelsbacher Schlosses nicht mehr weiter ihrem Schicksal zu überlassen. Bereits um die Jahrhundertwende hatte der Birkenfelder Heimatforscher Friedrich Back einen ähnlichen Verein ins Leben gerufen, ohne dessen Aktivitäten heute vermutlich nichts mehr von der Burg vorhanden wäre. Zu Ehren von Back, der als geistiger Vater des Erhaltungswillens gesehen werden kann, wurde bereits 1902 eine Gedenktafel in der Ringmauer angebracht. Die Ziele der neu gegründeten Interessengemeinschaft von 1980 waren denen Backs ähnlich: Erhaltung und Sanierung der noch vorhandenen Ruinen mit dem Ziel, die Burganlage wieder zu einem attraktiven Ausflugsziel zu machen.

 

Von Anfang an war klar, dass durch ehrenamtliche Arbeit und Engagement allein keine Ruinen restauriert werden konnten. Die Beschaffung finanzieller Mittel war somit eine wichtige Grundlage für die weiteren Aktivitäten auf der Burg. Bereits 1981 gab es das erste Burgfest, das bis ins Jahr 1990 regelmäßig zu Pfingsten in den Burganlagen stattfand. Neben dieser Einnahmequelle kam Geld vor allem aus Spenden, u.a. von den heute noch lebenden Wittelsbachern, deren Ahnen ja auf Burg Birkenfeld lebten und regierten. Unterstützung kam auch von der Stadt Birkenfeld, die sich an Kosten beteiligte und Mitarbeiter für die Renovierungsarbeiten zur Verfügung stellte.

Burgfest 1981 mit dem damaligen Vorsitzenden der IG, Kurt Ding und dem ehemaligen Bürgermeister von Birkenfeld, Erich Mörsdorf

Innerhalb der Interessengemeinschaft fand ein reges Vereinsleben statt. Außer dem jährlich stattfindenden Burgfest zu Pfingsten gab es immer wieder Arbeitseinsätze in der Burganlage. Neue Gruppen innerhalb der Interessengemeinschaft formierten sich. Die eigentlich aus der Not heraus geborene anlässlich des ersten Festes 1981 schnell gegründete Tanzgruppe trat in den folgenden Jahren nicht nur beim Burgfest auf, sondern auch auf vielen anderen Veranstaltungen.

IG Burg Birkenfeld beim Festzug der 650-Jahr Feier der Stadt Birkenfeld 1982

Tanzgruppe der IG Burg Birkenfeld im Jahre 1985

Geschichte der Interessengemeinschaft

Die achtziger Jahre standen somit im Zeichen von verschiedenen Arbeiten innerhalb der Burganlage. Die noch vorhandenen Ruinen wurden befestigt und gesichert, Ein Teil der Ringmauer wurde neu errichtet, der Burgbrunnen wurde freigelegt und wieder aufgebaut. Außerdem entstand innerhalb der Burganlage ein Grillplatz mit Grillhütte und der Festplatz erhielt einen stabilen Untergrund. Ende der achtziger Jahre waren die Renovierungsarbeiten abgeschlossen, eine Aufstockung des Aussichtsturms konnte aus verschiedenen Gründen nicht durchgeführt werden.

Die Fußballmannschaft der Interessengemeinschaft nahm an mehreren Stadtmeisterschaften für Hobby- und Freizeitmannschaften in Birkenfeld teil und die auf der Burg wohnenden Frauen trafen sich einmal pro Woche zu einem Strickkränzchen. 1982 nahm die Interessengemeinschaft mit einer großen Gruppe und historischen Kostümen am Festumzug anlässlich der 650-Jahr Feier der Stadt Birkenfeld teil. Beim Rosenmontagsumzug wurde ebenfalls über viele Jahre hinweg ein Wagen gestellt und auch bei den Umzügen mehrerer Rheinland-Pfalz-Tage war die Interessengemeinschaft vertreten.